Category Archives: Gourmet

Delikatessen, Gourmets

Blattgold - So sieht es aus

Backen und Kochen mit Blattgold

Blattgold: Das solltest du wissen

Wo bekomme ich Blattgold?

Blattgold bekommst du nicht einfach im Supermarkt. Am besten bestellst du es dir über das Internet, etwa über Amazon.

Kann ich Blattgold essen?

Nicht jedes angebotene Blattgold ist essbar. Achte darauf, dass du eine essbare Version aussuchst wie zum Beispiel diese hier: https://www.amazon.de/KINNO-Blattgold-Lebensmittel-Dekorfolie-Kunsthandwerk/dp/B085XXNJWN/ref=redir_mobile_desktop?ie=UTF8&aaxitk=As2pH.m77dwKVrdpD9.kEQ&hsa_cr_id=6786459720002&ref_=sbx_be_s_sparkle_mcd_asin_2&th=1

Ist Blattgold echtes Gold?

Ja! Blattgold ist tatsächlich echtes Gold. Es ist verarbeitet und sehr sehr dünn geklopft. So kann es ohne weiteres verzehrt werden. Keine Sorge: Beim Reinbeißen entstehen keine Schäden an den Zähnen oder am Zahnfleisch.

Wie bekommt man das Blattgold am besten auf Nahrungsmittel?

Die Verarbeitung von Blattgold kann manchmal etwas schwierig sein: Die dünne Schicht reißt leicht, sodass sich meist nur kleinere Partikel anbringen lassen. Eine Pinzette kann helfen, das Blattgold aufzutragen. Mit ein bisschen Geschick und Fingerfertigkeit, gelingt es, auch kleine Teile darin einzuwickeln.

Tipps zur Verarbeitung von Blattgold auf Lebensmitteln gibt es auch hier:

Beim Kochen und Backen mit Blattgold nicht vergessen!

Blattgold wird immer erst zum Schluss auf den Nahrungsmitteln angebracht. Ganz gleich, ob du ein edles Rindersteak mit dem Gold verzieren willst oder es auf Kuchen, Keksen oder Torten anbringen möchtest: Alle anderen Prozesse wie Kochen, Braten oder Backen sollten bereits abgeschlossen sein.

Du kannst das Blattgold zwar auch im Innern eines Kuchens verarbeiten und es bereits bei der Teigherstellung untermischen. Es geht aber vor allem um den optischen Effekt. Und der kommt nun einmal am besten zur Geltung, wenn das Blattgold an der Außenoberfläche angebracht ist.

Ist Blattgold teuer?

Die Preise varrieren zwar, aber bei geringen Mengen ist das Blattgold bereits für wenige Euro zu haben. Dennoch ist der Effekt einfach grandios! So sieht der goldene Schimmer auf oder in Lebensmitteln einfach toll aus und macht das Lebensmittel zu einem besonders luxuriösen Genuss.

Edle Lebkuchen backen mit Pistazien und Blattgold

Blattgold als Highlight auf den Weihnachtskeksen

Heute: Lebkuchen mit Pistazien und Blattgold

Alle Jahre wieder lockt die Weihnachtsbäckerei. Wer nicht die herkömmlichen Plätzchen herstellen möchte wie jedes Jahr, der findet hier ein edles Rezept wie sich Lebkuchen verfeinern lassen. Pistazien und Blattgold machen’s möglich. Beide sind ein optischer Hingucker. Geschmacklich verfeinern vor allem die Pistazien die Weihnachtskekse. Das Blattgold ist geschmacksneutral. Es dient vor allem der Optik. Denn auf dunkler Schokolade wirkt der goldene Schimmer besonders gut. Die Kekse werden dadurch noch ansprechender als sie ohnehin schon sind. Einfach lecker!

Zutaten für ca. 18 Lebkuchen:

100 Gramm Zartbitterschokolade

75 Gramm Butter oder Margarine

100 Gramm Zucker, bei zuckerarmer Ernährung: Stevia oder Xylit verwenden

2 Eier

1 Päckchen Vanillezucker

1 Prise Salz

125 Gramm Mehl

1 Teelöffel Backpulver

100 Gramm gehackte Walnüsse

Für die Glasur:

100 Gramm Kakaoglasur

20 Gramm gehackte Pistazien

Blattgold

Die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen. Das Fett mit Eiern, Zucker, Salz und Vanillezucker schaumig rühren. Schokolade hinzufügen und unterrühren. Mehl, Walnüsse und Backpulver hinzufügen und ebenfalls unterrühren. Mit zwei Teelöffeln Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Im Backofen bei 200 Grad/Gas etwa 20 Minuten lang backen. Das nächste Blech nur 15 Minuten. Abkühlen lassen. Kakaoglasur im Wasserbad schmelzen und die Kuchen damit bestreichen. Mit Pistazien und Goldpartikeln bestreuen. Anschließend gut trocknen lassen.

Für mehr Abwechslung auf dem Weihnachtsteller: Einzelne Lebkuchen neutral lassen, d.h. nicht mit Schokoladenglasur verzieren. Besonders toll sieht es auch aus, wenn einzelne Lebkuchen nur mit  Schokolade und Blattgold verfeinert werden.

Das Anbringen des Blattgoldes ist zum Teil nicht ganz einfach. Am besten bringt man einzelne Krümel vorsichtig mit einer Pinzette oder einem Pinsel auf die feuchte Schokoladenglasur auf.

Alle drei Varianten gemeinsam werden zum Hingucker, wobei die Variante mit dem Blattgold schlichtweg die edelste ist.

Viel Spaß beim Backen!

Mehr Infos zum Kochen und Backen mit Blattgold gesucht? Hier gibt es wertvolle Tipps.

Geschenke zu Weihnachten

Luxus Geschenke zu Weihnachten – für den großen und den kleinen Geldbeutel

Keine Ideen für Weihnachten 2018? Der Beschenkte hat schon alles? Glauben Sie nicht sowas. Es gibt immer etwas, was Sie verschenken können.

Eltern, Oma, Opa, Freunde, der oder die Liebste – für jeden soll es etwas Besonderes sein. Doch das ist nicht immer ganz einfach.

Für alle, die noch ein Geschenk brauchen, haben wir hier eine Auswahl an luxuriösen Geschenkideen zusammengestellt. Und das für jede Kategorie. So gibt es bei diamantdream.de jede Menge Geschenktipps für Weihnachten.

Aber aufgepasst: Keines der Geschenke ist von der Stange, sondern braucht mitunter etwas Vorlauf. Schließlich will gut Ding Weile haben! Planen Sie daher für die Besorgung etwas Zeit ein, ganz gleich, ob Sie sich für den Kauf im Internet oder in einem Geschäft vor Ort entscheiden. In jedem Fall werden Sie ein Luxus Geschenk finden, was bei dem Beschenkten für freudige Überraschung und vielleicht sogar für Freudensprünge sorgt.

Und sollten Sie doch zu den Last-Minute Käufern gehören: Auch ein Gutschein für ein Geschenk aus der jeweiligen Kategorie macht Freude!

Accessoires: Schmuck geht fast immer. Wichtig: Er muss gefallen

Sie wissen doch: Diamonds are a girl’s best friend. Das sprengt Ihr Budget? Dann tut es vielleicht auch eine Variante mit Zirkonia oder einem anderen Halbedelstein. Beim Schenken von Schmuck zählt vor allem, dass dieser der Trägerin oder dem Träger gefällt. Der Preis nach unten ist daher zunächst einmal zweitrangig, denn auch preiswerte Schmuckstücke können sich durchaus sehen lassen. Im Gegensatz dazu macht es natürlich Sinn, sich nach oben hin eine Preisgrenze zu setzen. Und falls das Geschmeide doch mehr kostet, als ursprünglich angenommen, hilft vielleicht ein Gutschein weiter.

Kunst: Der Wert liegt im Auge des Betrachters

Kunst gibt es in jeder Preiskategorie. Von ein paar wenigen Euro für eine Zeichnung bis zu dem Gemälde eines populären Malers für einige tausend oder der Skulptur eines berühmten Künstlers, die mehrere Millionen kostet. Wer unsicher ist, wählt am besten gleich ein ganzes Kollektiv an Künstlern aus – und verschenkt einen Gutschein für den Besuch eines Museums oder einer Galerie, zum Beispiel diese hier. Am effektvollsten ist natürlich der Besuch eines Kulturhauses, das der Beschenkte noch nicht kennt. Also: Lassen Sie sich etwas Ungewöhnliches einfallen!

Gourmet: Wollen Sie auf der weihnachtlichen Familienfeier mit einem ungewöhnlichen Nahrungsmittel punkten?

Dann verschenken Sie einen schwarzen Trüffel! Der Pilz ist in jedem Fall ein Hingucker. Mit diesem Geschenk ist Ihnen das Staunen garantiert. Tipp: Lassen Sie den Beschenkten doch erst einmal raten, was er denkt, da bekommen zu haben. Garantiert wird nicht jeder gleich darauf kommen. Viele haben noch nie einen schwarzen Trüffel gesehen, geschweige denn in den eigenen Händen gehalten. Wollen Sie nicht der oder die Erste sein, der jemandem diese einmalige Chance verschafft?

Wohnen: Das eigene Dach über dem Kopf oder Ein Plädoyer für mehr Gemütlichkeit

Gleich eine ganze Wohnung oder gar ein Haus zu verschenken, sprengt mit Sicherheit den Rahmen – selbst bei luxuriösen Geschenken. Eine Idee wäre, Geld zu einem Haus zu falten und dieses als Anzahlung für eine eigene Wohnung oder ein eigenes Haus zu verschenken. Alternativ gibt es eine Reihe von Möbeln und Einrichtungsgegenständen, die das Wohnen gleich viel angenehmer machen. So können schon vermeintlich unbedeutende Dinge wie ein neues Kopfkissen, eine Cashmere-Decke oder eine neue Matratze für mehr Wohlfühlen im eigenen Zuhause sorgen.

Mobil: Ein Gutschein für ein tolles Auto ist ein erstklassiges Präsent

Nein, Sie sollen nicht gleich einen Ferrari oder einen Lamborghini verschenken. Ein Gutschein für eine Fahrt mit einer Luxus-Karosse tut es auch. Sollte das bereits Ihr eingeplantes Budget sprengen, schauen Sie sich ruhig einmal die Flotte von Car2Go oder Drive Now an. Bei den Carsharing-Diensten verstecken sich mitunter die reinsten Luxusautos, so etwa der AMG CLA von Daimler. Nur anmelden muss sich der Fahrer in diesem Fall selbst. Die Kosten überweisen Sie dem Beschenkten im Nachhinein – je nachdem, wie lange die Fahrt dauert.

Reisen: Wie wäre es mit einem Kurztrip in ein 5-Sterne Hotel? Das ist Luxus pur!

Zu teuer? Macht nichts. Auch eine Übernachtung in einem 5-Sterne Hotel in der eigenen Stadt ist ein tolles Geschenk. Natürlich nur im Doppelzimmer und am besten zu zweit. Bei Ihnen am Ort gibt es keinen 5-Sterne-Palast? Dann seien Sie kreativ und suchen ein schönes und elegantes Hotel im nächstgelegen Ort aus. Das wird sicher Ihre Herzensdame oder Ihren Liebsten vor Freude jubeln lassen. Und auch Ihre Eltern sind sicher begeistert, wenn Sie sie als Dank für die vielen harten Jahre einmal so richtig verwöhnen.

Jetzt kann der Heilige Abend kommen! Viel Freude beim Schenken!

Frohes Fest!

Teure Lebensmittel – Wo man diese günstig bekommt

Lebensmittelpreise schwanken ständig. Das liegt nicht nur daran, dass Supermärkte immer wieder einzelne Artikel im Angebot haben, bei denen uns die Preise besonders niedrig erscheinen. Andere Nahrungsmittel kosten stattdessen deutlich mehr. Neben diesen beiden Kategorien gibt es noch eine weitere. Diese Lebensmittel nehmen im allgemeinen Preisgefüge eine Sonderstellung ein. Sie sind immer hochpreisig und stehen nicht ständig zur Verfügung. Bei diesen Lebensmitteln handelt es sich um Delikatessen – und zwar nicht um gängige Produkte wie Gänseleberpastete oder Ziegenkäse. Gemeint sind Produkte wie zum Beispiel das Fleisch vom Kobe-Rind, Trüffel, Aal oder Kaviar.

Continue reading